Freiwillige Feuerwehr Leonberg

Frau überlebt Suizidversuch

  • Bericht vom 03.05.2001
  • Was war geschehen?




    Eine Frau ging mit Suizidabsichten auf den Bahnhof in Leonberg-Höfingen. Beim Einfahren der S-Bahn in den Bahnhof, warf die Frau sich vor den Zug, wurde von ihm erfasst und schwer verletzt.


    Alarmierung




    Um 9.35 Uhr wurde die Feuerwehr Leonberg von der gemeinsamen Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Böblingen mit der Alarmmeldung "im Bahnhof Leonberg-Höfingen Person unter S-Bahn" alarmiert.
    Als erstes Fahrzeug rückte der VRW um 9.36 Uhr zum ca. 5km entfernten Stadtteil Höfingen aus. Nach ca. 4 Minuten erreichte dieser die Einsatzstelle.

    Lage und Tätigkeit




    Die erste Erkundung durch den Einsatzleiter ergab folgende Lage: Rettungsdienst und Polizei waren bereits vor Ort. Die Person war nicht unter der S-Bahn eingeklemmt, sondern sie lag unter der Bahnsteigkante, zwischen der S-Bahn und der Bahnsteigwand und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Die Person wurde von Feuerwehr und Rettungsdienst auf die Schaufeltrage gelegt und unter der S-Bahn durchgereicht. Die Rettung erwies sich als ziemlich schwierig, da zwischen S-Bahn und Bahnsteig nur ca. 40cm Platz war.

    Schlussbemerkung



    Zum Glück war die Frau nicht unter der S-Bahn eingeklemmt, wie es in der Alarmmeldung durchgegeben wurde, denn sonst wären die Hebemöglichkeiten der Feuerwehr schnell am Ende gewesen.