Freiwillige Feuerwehr Leonberg

Bagger reißt Gasleitung ab

Einsatzdaten:
  • Alarmzeit: 12:23 Uhr
  • Datum: 14.07.2011
  • Einsatzort: Leonberg, Meisenbergweg
  • Stichwort: Technische Hilfeleistung
Eingesetzte Fahrzeuge:
  • ELW Leonberg mehr
  • TLF-16/25 Leonberg mehr
  • TLF-20/40 SL Leonberg mehr
  • HLF-20-1 Leonberg mehr
  • GW-G Leonberg mehr
  • MTW Höfingen mehr

Einsatzbericht:
Die Feuerwehr wurde heute gegen 12.20 Uhr zu einem Einsatz in den Stadtteil Silberberg gerufen.
Ein Bagger hatte dort bei Tiefbauarbeiten eine ca. 3 cm starke Gasleitung abgerissen. Durch einen schnellen Einsatz der Feuerwehr, die zusammen mit der Polizei die umliegenden Häuser evakuiert hatte, konnte ein größeres Schadensereignis am Silberberg verhindert werden.



Großalarm im Silberberg wegen Gasleck

Michael Schmidt, veröffentlicht am 14.07.2011

Kurze aber heftige Aufregung verursachte gestern mittag gegen 12.30 Uhr eine leck geschlagene Gasleitung in der Silberberg-Siedlung. Der Leonberger Feuerwehr gelang es aber, schnell die defekte Gasleitung zu stopfen und eine Explosionsgefahr zu bannen.

Die Feuerwehr hilft der Polizei, Wohnhäuser im Silberberg zu evakuieren.

Ein Baggerführer hatte offensichtlich bei Gartenarbeiten an einem Einfamilienhaus den Hausanschluss der kaum zollgroßen Gasleitung abgeknipst. Das Gas strömte ungehindert aus, was die Leitstelle dazu bewog, den Gefahrgutzug der Feuerwehr in Marsch zu setzen. Mit knapp 30 Mann und sechs Fahrzeugen rückten die freiwillige Wehrleute an, und evakuierten gemeinsam mit der Polizei zunächst einmal die umliegenden Häuser im Meisenbergweg. "Als wir eintrafen, bestand schon ein hohes Explosionsrisiko" sagt der Einsatzleiter und stellvertretende Stadtbrandmeister Jürgen Ziegler.

Weil der Gefahrgutzug gerade für solche Einsätze aber bestens gerüstet und ausgebildet ist, konnte quasi in Sekundenschnelle nach dem Eintreffen, die gerissene Gasleitung gestopft werden und ein weiterer Anstieg der Explosionsgefahr unterbunden werden. "Die Fachleute der EnBW dichteten dann anschließend die Leitung richtig ab. "Messungen haben ergeben, dass die Luft sehr schnell wieder rein war", so Ziegler. Die Bewohner der benachbarten Häuser hingegen konnten bereits nach wenigen Minuten wieder in ihre Häuser zurück. Ziegler weist darauf hin, dass man bei einem solchen Unfall nicht nur als Feuerwehrmann äußerst vorsichtig sein sollte: "Wegen der Explosionsgefahr sollte man kein Handy benutzen, auch Taschenlampen und natürlich Zigaretten sind tabu." Selbst eine klassische Türklingel könne einen Zündfunken auslösen, weshalb man seine Nachbarn mit lautem Klopfen alarmieren sollte.