Freiwillige Feuerwehr Leonberg

Der 329. Pferdemarkt

Bericht vom 13.02.2020
24 Bild(er)  

(mf) Eine Herausforderung der ganz besonderen Art stellt alljährlich der Pferdemarkt für die Leonberger Feuerwehrleute dar. Denn neben der Bewirtung in der Fahrzeughalle, der Party in der Containerhalle sowie der Mitwirkung beim Festzug muss die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr jederzeit und in vollem Umfang gewährleistet sein.

Die heiße Phase beginnt für die Feuerwehrleute in der Regel am Pferdemarktsamstag mit dem Aufbau der Pferdemarktbar in der Containerhalle sowie der Festküche in der Fahrzeughalle. Am Sonntag ist die Feuerwache in Leonberg wegen der vielen Menschen in der Stadt seit einigen Jahren vorsorglich von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr mit 15 Einsatzkräften zum sofortigen Einsatz besetzt. Und am Montag werden die letzten Vorbereitungen für den großen Ansturm am Pferdemarktdienstag getroffen.

Dass der üblicherweise relativ ruhige Montag in diesem Jahr eher turbulent ausfällt, ist Sturm Sabine geschuldet. Wenngleich die Schäden in der Stadt glücklicherweise relativ gering sind, muss die Feuerwehr Leonberg am Montag zwischen 01:32 Uhr und 17:16 Uhr zu 21 sturmbedingten Einsätzen ausrücken. Dazu kommt noch ein Brandmeldealarm in einem Seniorenwohnheim.

Da die Einsatzfahrzeuge aus naheliegenden Gründen nicht die ganze Nacht im Freien stehen dürfen, kann die Möblierung der Halle sowie der Aufbau der Kuchentheke regelmäßig erst am Pferdemarktdienstag erfolgen. Start ist hier um sieben Uhr in der Frühe und bereits um halb zehn können die ersten Gäste bewirtet werden.

Im Lehrsaal der Feuerwache hat am Morgen auch die gemeinsame Einsatzleitung von städtischem Ordnungsamt, Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr in einem temporär eingerichteten Lage- und Einsatzführungszentrum ihre Arbeit aufgenommen. Von hier aus wird bis zum späten Abend die aktuelle Sicherheitslage in der Stadt überwacht und bei Bedarf die erforderlichen Einsatzmaßnahmen eingeleitet.

Während des nachmittäglichen Pferdemarktumzuges ist die Innenstadt verkehrstechnisch zweigeteilt und die Hauptverkehrsachsen sind teilweise für die Einsatzfahrzeuge nicht befahrbar. Damit die Sicherheit der Stadt und der vielen Festbesucher trotzdem gewährleistet ist, stehen Einsatzfahrzeuge und die zugehörigen Mannschaften aller vier Leonberger Feuerwehrabteilungen sowie von Rettungsdienst und Polizei an strategisch günstigen Stellen beiderseits der Festzugstrecke in Bereitschaft.

Mit dem Ende des Festzuges beginnt dann in der Feuerwache der größte Ansturm des Tages. Da neben den Festbesuchern auch viele Musik- und Hexengruppen in die Fahrzeughalle strömen ist zuverlässig für ausgelassene Feststimmung gesorgt. Der unermüdliche Feuerwehrhausmusikant Jörg Langer kann nun eine verdiente Pause einlegen und seine Bühne für ein paar Stunden den Guggenmusikern überlassen.

Gegen Abend stellt sich dann in der Fahrzeughalle eine heitere aber ruhige Feststimmung ein. Die Pferdemarktbar gleicht dagegen inzwischen einem Hexenkessel, welcher jedoch Dank der souverän agierenden Security und der gelegentlichen Polizeipräsenz nicht überkocht.

In der Nachbarstadt Rutesheim bricht im Ortsteil Perouse zu dieser Zeit ein Großbrand aus, durch welchen ein Wohnhaus leider fast vollständig zerstört wird. Ein Bewohner kann das mehrgeschossige Haus wegen des schnell um sich greifenden Brandes nicht mehr rechtzeitig verlassen und wird von der Feuerwehr Rutesheim über eine Leiter gerettet. Die Feuerwehr Leonberg unterstützt die Rutesheimer Kameraden mit fünf Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften.

Als das Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter um 23:15 Uhr vom Einsatz zurückkehren, verlassen gerade die letzten Partygäste den Hof der Feuerwache. In der Fahrzeughalle sind bereits alle Bänke und Tische abgebaut und gegen ein Uhr stehen die Einsatzfahrzeuge wieder auf ihren Plätzen. Der Pferdemarkt 2020 ist für die Leonberger Feuerwehrleute fast Geschichte.

Fast, denn natürlich müssen noch tausend Sachen abgebaut, aufgeräumt, geputzt und zurückgebracht werden. Dank der vielen helfenden Hände gelingt diese Mammutaufgabe bis zum Mittwochnachmittag und nun ist der Pferdemarkt tatsächlich wieder einmal geschafft.

Die Feuerwehr Leonberg bedankt sich bei allen Gästen für ihren Besuch und das friedliche Feiern. Wir freuen uns schon auf die 330. Auflage des größten Leonberger Traditionsfestes.